Das Programm – ARD/ZDF-Freienkongress 2019


Das Programm für den 4. ARD/ZDF-Freienkongress am 5. und 6. April 2019 in Leipzig steht fest. Für die vielfältigen Fragen, die uns Freie betreffen, gibt es hier informative Gesprächsrunden, kompetente Experten und natürlich gute Gespräche unter Kolleg*innen aus allen Sendern.

Hier findet ihr das komplette Programm.


Für beide Kongresstage gibt es vor Ort eine kostenfreie professionelle Kinderbetreuung!

Freitag 5. April 2019

10:00 Uhr | MDR-Studiotour

Eine geführte Tour durch die Studios und Werkstätten des Mitteldeutschen Rundfunks und der Media City Leipzig mit dem Blick hinter die Kulissen (Dauer ca. 90 Minuten).

(Beschränkt auf maximal 25 Teilnehmer*innen, vorherige Anmeldung erforderlich!)

13:00 Uhr | Eröffnung

14:00 Uhr | Podiumsdiskussion „Sparen bei den Freien? – ARD-Finanzierung und Strukturreform 2021-2024“

Die freien Mitarbeiter*innen sind eine fundamentale Stütze der Rundfunkanstalten, in der Buchhaltung werden sie jedoch häufig noch als „Sachmittel“ verrechnet. Sie müssen um ihre berufliche Existenz bangen, wenn Sparmaßnahmen ins Haus stehen. Dass die Öffentlich-Rechtlichen großen Sparmaßnahmen entgegensehen, ist bekannt. Im vergangenen Jahr hat die ARD eine Strukturreform beschlossen. Welche Folgen hat das – für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und speziell für die freien Mitarbeiter*innen?

Mit:
– Michael Kretschmer (CDU, Ministerpräsident von Sachsen)
– Prof. Dr. Hektor Haarkötter (Hochschule Bonn-Rhein-Sieg)
– Ralf Ludwig (MDR-Verwaltungsdirektor)
– Cornelia Berger (ver.di, Bundesgeschäftsführerin der dju)
Moderation: Thomas Bille (MDR-Freienrat)

16:00 Uhr | Kaffeepause

jew. 16:30 Uhr | Panels

16:30 Uhr | Panel A: Rückendeckung für freie Arbeit

Journalist*innen (gerade der öffentlich-rechtlichen Sender) werden zunehmend angefeindet, beschimpft oder gar bedroht, sobald sie sich in kritische Situationen begeben. Wir wollen mit Kolleg*innen reden, die solchen Situationen kennen und erfahren, wie sie damit umgehen und wie die Sender die Mitarbeiter*innen schützen und unterstützen.

Referenten:
– Thomas Datt (freier Journalist MDR)
– Andrea Röpke (freie Journalistin)
– Florian Manz (freier Fotograf)

16:30 Uhr | Panel B: Der neue Bestandsschutz für Freie beim SWR

Acht Jahre haben die Tarifparteien beim SWR verhandelt, seit Jahresbeginn gilt nun der neue Bestandschutztarifvertrag mit einer Beschäftigungssicherung, wie ihn der öffentlich-rechtliche Rundfunk noch nicht gesehen hat: 100 Prozent Einkommensgarantie, Honorarstufensteigerungen wie Angestellte und vieles mehr. Ein tariflicher Spagat zwischen freier Mitarbeit und Festanstellung, bei dem viele Hürden zu überwinden waren und in der praktischen Umstellung noch zu überwinden sind.

Ein Modell für die gesamte ARD? Die Verhandelnden haben die Details.

Referenten:
– Stefan Tiyavorabun (verdi-Verhandlungskommission)
– Benno Pöppelmann (DJV-Justiziar)

16:30 Uhr | Panel C: Unternehmenskultur (Wertschätzung und Beteiligung)

2016 hat der MDR ein Projekt „Unternehmenskultur“ ins Leben gerufen, in welchem es um Themen wie Wertschätzung, Verbundenheit, Mitgestaltung, Erfahrungen geht – auch die freien Kolleg*innen waren eingeladen sich zu beteiligen. Ein lobenswerter Ansatz.

Die Referent*innen geben einen Überblick, wie sich das Projekt seitdem entwickelt hat und was vielleicht schon herausgekommen ist.

Referenten:
Gerrit Wahle (Leiter des Projektes Unternehmenskultur im MDR)
Corinna Waldbauer (Freie Mitarbeiterin im Projekt Unternehmenskultur)

16:30 Uhr | Panel D: Recherche

CORRECTIV ist das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum mit Büros in Essen und Berlin. Das Team von CORRECTIV initiiert Recherchen, die sie Kooperationspartnern zur Verfügung stellen oder sie recherchieren direkt gemeinsam mit ihren Partnern. So werden aufwändige Projekte möglich, die klassische Redaktionen allein kaum bewältigen könnten.

Im Panel soll es darum gehen, was es für vielfältige Möglichkeiten gibt, mit denen Freie Geld verdienen können.

Referent:
Marcus Bensmann (CORRECTIV)

19:00 Uhr | Get Together im OSKAR

(Leipzig, Harkortstraße / Ecke Riemannstraße)


Samstag, 6. April 2019

jew. 10:00 Uhr | Panels

10:00 Uhr | Panel A: Festanstellung freier Mitarbeiter*innen

Die Rechtslage, speziell für nichtprogrammgestaltende Freie, ist eindeutig: viele müssten eigentlich angestellt sein. Um das zu erreichen muss man allerdings eine Statusfeststellungsklage führen. Oder man erstreitet sich einen Tarifvertrag, wie die Kolleg*innen beim BR 2015 es geschafft haben.

Ute Opritescu hat diesen Tarifvertrag für ver.di ausgehandelt und kennt auch die wichtigsten Gesichtspunkte für eine individuelle Klage.

Referentin:
Ute Opritescu (IG Metall Bayern)

10:00 Uhr | Panel B: „Irgendwas mit Medien“ – aber zu welchem Preis?

Eingestaubt und schwerfällig – ihr Ruf eilt den öffentlich-rechtlichen Anstalten unter Nachwuchsjournalistinnen oft voraus. Auch die Zahl der Bewerber*Innen für ein Volontariat ist inzwischen um bis zu 50 Prozent gesunken. Die Öffentlichen versuchen nachzujustieren und ebenfalls innovativen Online-Journalismus anzubieten. Aber zu welchem Preis? Und ist der Druck auf freie Berufseinsteiger*innen heute wirklich anders als noch vor einigen Jahren?

Ein „alter Hase“ und ein „junger Hüpfer“ diskutieren darüber.

Referenten:
Thomas Klatt (Berlin)
Julius Heeke (Bremen)

10:00 Uhr | Panel C: Age Management

Unsere Arbeit ist geprägt durch Stress und Arbeitsverdichtung. Sicherlich haben sich einige schon gefragt, wie sie es unter diesen Umständen gesund bis zur Rente schaffen sollen.

Eine Lösung heißt „Age Management“ – aber gilt das auch für Freie?

Referenten:
Martha Richards (ver.di)
Ralf Leifer (DJV Thüringen)

10:00 Uhr | Panel D: Wir müssen mal über Geld reden

Wie hoch ist ein realistisches Honorar für die Erstellung eines Beitrags? Wieviel Zeit frisst eine gute Recherche? Was ist der Aufwand für Nachbereitung, Schnittlisten, Musikrechte? Was kosten mich Krankenversicherung, Altersvorsorge, Versicherungen usw.?

Kompetente Antworten gibt es hier!

Referenten:
– Matthias von Fintel (ver.di)
– Guntram Schuschke (fair.TV e.V.)

11:30 Uhr | Kaffeepause

12:00 Uhr | Verleihung des Freien-Preises „Das dicke Brett“

13:00 Uhr | Mittagspause

14:00 Uhr | Podiumsdiskussion „Anständige Vertretung“ – Freie in die Personalräte

Rund 18.000 freie Mitarbeiter*innen sind in den Sendern von ARD, ZDF und Deutschlandradio arbeitnehmerähnlich beschäftigt. Arbeitnehmerähnlich heißt: sie sind in Senderstrukturen eingebunden und sowohl wirtschaftlich abhängig, wie auch sozial schutzbedürftig. Die Vertretung dieser Freien gestaltet sich jedoch sehr unterschiedlich. Während in einigen Sendern Freie mit in den Personalräten sitzen, gibt es bei anderen Sendern nur Freienvertretungen, die entweder per Statut oder gar nicht rechtlich verankert sind und daher auch über geringe bis keine Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte verfügen.

Mit:
Martin Rabanus (Medienpolitischer Sprecher SPD-Bundestagsfraktion)
Prof. Dr. Jens-Ole Schröder (Juristischer Direktor des MDR)
– Prof. Dr.
Frank Überall (Vorsitzender DJV)
Dirk Gläßer (Vorsitzender Gesamtpersonalrat im MDR)
Dagmar Bednarek (rbb-Freienvertretung)
Moderation: Stephanie Hajdamowicz (ARD-Freienrat)


Das Programm entspricht dem Stand vom 20. März 2019. Änderungen sind möglich.

 

Please follow and like us:

2 Antworten auf „Das Programm – ARD/ZDF-Freienkongress 2019“

Kommentare sind geschlossen.