Freienkongress am 5. und 6. April 2019 in Leipzig – Anmeldung gestartet

Der vierte ARD/ZDF-Freienkongress findet am 5. und 6. April 2019 unter dem Motto „Öffentlich. Rechtlich. Frei.beim MDR in Leipzig statt.

Auf dem Kongress können sich freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen öffentlich-rechtlichen Sendern austauschen und ihre Belange und Interessen mit geeigneten Gesprächspartnern aus Politik, den Sendern und Gewerkschaften diskutieren.

Mehrere Podiumsdiskussionen bieten dazu Gelegenheit. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Auswirkungen der ARD-Strukturreform auf die freien Mitarbeiter, aber auch auf die Programmqualität sowie die bessere Vertretung freier Mitarbeiter in den Sendern, z.B. über Personalräte. In weiteren Panels werden u.a. Themen wie Recherche, Rückendeckung für freie Reporter, Festanstellung, Bestandsschutz, Jung & Billig, Age Management, Aktionsformen und Unternehmenskultur besprochen.

Das fertige Programm werden wir rechtzeitig veröffentlichen. Die Kongressteilnahme ist kostenlos. Zur Anmeldung geht es hier.

Wer wir freien Mitarbeiter sind
Rund 18.000 freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei ARD, ZDF und Deutsche Welle beschäftigt. Sie sind eine fundamentale Stütze der Rundfunkanstalten und schaffen einen Großteil des Programmes. Freie Reporter sind vor Ort, wenn „Lügenpresse“ skandiert wird und sich Aggression an ihnen entlädt. Dennoch müssen sie um ihre berufliche Existenz bangen, wenn Sparmaßnahmen ins Haus stehen. Denn während feste Mitarbeiter im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kaum gekündigt werden, sind die Freien die Manövriermasse der Anstalten.

Wir wollen mit Euch ins Gespräch kommen und freuen uns auf viele Freie in Leipzig – denn zusammen können wir wirklich etwas bewegen!

Jährlicher Kongress
Jährlich veranstaltet der ARD-/ZDF-Freienrat einen zweitägigen Kongress. Veranstalter des Leipziger Kongresses 2019 ist der ARD-Freienrat in Zusammenarbeit mit dem MDR-Freienrat. Unterstützt wird der Kongress vom MDR sowie den Gewerkschaften DJV und ver.di. Natürlich sind auch festangestellte Mitarbeitende herzlich dazu eingeladen, mitzudiskutieren und teilzunehmen!

Unterkunft
Wir empfehlen eine frühzeitige Buchung. Wir haben dazu bei einigen Hotels und Hostels Kontingente zum Vorzugspreis reserviert. Diese gelten allerdings nur befristet.

Hinweis: Die Gewerkschaften gewähren ihren Mitgliedern teilweise Reisekostenzuschüsse.

Noch Fragen? Anregungen? Schreibt uns unter kongress2019@ard-freie.de 


Organisation des Leipziger ARD/ZDF-Freienkongresses:

  • Jan-Markus Holz
  • Rüdiger Trojok
  • Nadine Jejkal
  • Jörg Schwulst
  • Olaf Parusel
  • Claudia Pupo Almaguer

Unterkunft – Reservierungen für den Freienkongress in Leipzig

(Abrufkontingente)


Hotel Michaelis
Paul-Gruner-Straße 44
Tel. 0341 – 26780
Email. info@michaelis-leipzig.de

20 Zimmer EZ oder DZ 5.4.
10 Zimmer EZ oder DZ 6.4.
67€ EZ, 85€ DZ inkl. Frühstück + Gästetaxe
Deadline für Buchung: 22.2.2019

-> 3-Sterne-Hotel im Süden Leipzigs, ca. 20 min zu Fuß zum MDR


Motel One Leipzig-Post
Nikolaistraße 23
Tel. 0341-337437-0
Email. leipzig-nikolaikirche@motel-one.com 

20 Zimmer EZ oder DZ 5.4.
50 Zimmer EZ oder DZ 6.4.
69€ EZ, 84€ DZ, zzgl. 11,50€ Frühstück pro Person + Gästetaxe
Deadline für Buchung: 22.2.2019

-> 3-Sterne-Hotel mitten im Stadtzentrum, ca. 15 min per Straßenbahn zum MDR


Motel One Leipzig-Augustusplatz
Ritterstraße 4
Telefon: 0341 – 252798-0
Email. leipzig-augustusplatz@motel-one.com 

20 Zimmer EZ oder DZ 5.4. (Buchung nur für 2 Nächte möglich)
69€ EZ, 84€ DZ, zzgl. 11,50€ Frühstück pro Person + Gästetaxe
Deadline für Buchung: 22.2.2019 

-> 3-Sterne-Hotel im Stadtzentrum, ca. 15 min per Straßenbahn zum MDR 


Oskars Hostel
Harkortstraße 21
Tel. 0341-9741 7700
Email. info@oskar-leipzig.de 

DZ, Vier-, Sechs- oder Achtbett-Zimmer 25€ pro Person pro Nacht
Kein Frühstück

-> Hostel im Süden Leipzigs – gerade noch fußläufig (ca. 25 min) zum MDR


Radisson Blue
Augustusplatz 5/6
Tel. 0341-21460
E-mail: info@radisson-leipzig.com

20 Zimmer EZ oder DZ 5.4.
Telefon: 0341 – 21 460
10 Zimmer EZ oder DZ 6.4.
99€ EZ, 119€ DZ, Frühstück inkl.
Deadline für Buchung: 14.12.2018

-> Großes Hotel im Stadtzentrum – ca. 15 min per Straßenbahn zum MDR 


a & o Hostel Leipzig-Hauptbahnhof 
Brandenburger Str. 2
Tel. 0341-2507 949 00 

Unterbringung für 30 Gäste
Deadline für Buchung: 22.2.2019

-> Hostel im Bahnhofsnähe, ab 16 € – etwas weiter weg, ca. 15 min per Straßenbahn zum MDR


Hotel Alt-Connewitz
Meusdorfer Str. 47a
Tel. 0341-3013770
Email. info@alt-connewitz.de 

-> Kleineres 3-Sterne-Hotel, ab 75 € – ca. 10 min zu Fuß zum MDR


Hostel Homeplanet
Bornaische Str. 50
Tel. 0157-8767 7523
Email. buchung@homeplanethostel.de

Einzelbett ab 13 €; DZ: ab 63 €; DZ ab 36 €

-> Hostel in Connewitz – ca. 10 min zu Fuß zum MDR


Krankengeld ab dem 1. Tag für rbb-Freie

Beim rbb soll zum 1.1.2019 ein neuer 12a-Tarifvertrag in Kraft treten. Am Dienstag wurde der Entwurf paraphiert, die Gremien wollen im November entscheiden. Highlights: Zuschuss bei Krankheit ab dem erste Tag (statt ab dem vierten Tag), Familienzuschlag (67 Euro pro Kind und Monat), längere Ankündigungsfristen bei Beendigung und Einschränkung. Einzelheiten gibt es hier:

Mehr Schutz für arbeitnehmerähnliche Freie ab Januar 2019

ARD-Freienrat: Herbststreffen in Leipzig

Der ARD-Freienrat hat auf seinem Herbsstreffen in Leipzig die Kongressvorbereitungen fortgesetzt. Am 5. und 6. April werden die mdr-Freienräte den 4. ARD/ZDF-Freienkongress ausrichen, Motto: „Öffentlich.Rechtlich. Frei.“  Neben den Diskussionen um die künftige Beitraghöhe und die Auswirkungen der Strukturreform auf freie Mitarbeit und die Programme wird es um bessere Beteiligungsmöglichkeiten für Freie und deren Interessenvertretungen an den öffentlich-rechtlichen Sendern gehen.

Außerdem hat sich der Freienrat in Leipzig eine Geschäftsorndung gegeben und den Vorstand für das nächste Jahr gewählt. Ihm gehören an: Stephanie Hajdamowicz (WDR), Tina Fee Moebus (Radio Bremen), Christoph Reinhardt (RBB), Stefan Tiyavorabun (SWR), Rüdiger Trojok (MDR).

Umfrage Freie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Lieber Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten euch gerne eine wissenschaftliche Studie ans Herz legen. Sie beschäftigt sich mit den Arbeitsbedingungen der Freien im öffentlich-rechtlichen Rundfunk – unseres Wissens gab es so eine Studie bisher noch nie, wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse. Verantwortlich ist Jörg Langer, der vor drei Jahren eine ähnliche Untersuchung zur Situation der selbständigen Film- und Fernsehschaffenden durchgeführt hat (http://www.langermediaconsulting.de/resources/Studie-Filmschaff_FINAL_JL.pdf). Unterstützt wird die Studie von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Fraktion Die Linke im Bundestag.

Neben den Gewerkschaften verdi und DJV hat der ARD-Freienrat die Studie im Vorfeld begleitet, wir versprechen uns einiges von den Ergebnissen. Der Kern der Studie besteht aus einer Umfrage, die möglichst viele der Freien in ARD und ZDF erreichen will. Den Link und weitere Einzelheiten findet ihr hier:

https://www.surveymonkey.de/r/UmfrageFREIE

Die Umfrage wird in diesen Wochen an allen öffentlich-rechtlichen Sendern bzw. den Tocherunternehmen durchgeführt und dauert für jeden Teilnehmer eine gute Viertelstunde. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele mitmachen. Bitte macht auch eure Kolleginnen und Kollegen darauf aufmerksam, die vielleicht nicht in unseren Verteilern sind.

Ansprechpartner: Christoph Reinhardt, rbb-Freienvertretung

Frei und krank: Fallstricke und Vorsorge

Michael Hirschler ist Referent für Freie beim DJV-Bundesverband. Er ist u.a. Herausgeber des Standardwerks „Spring – DJV Handbuch  für Freie“ und veröffentlicht regelmäßig Informationsmaterial auf der Webseite des DJV. Ausführliche Informationen zu einzelnen Themenbereichen finden sich u.a. hier:

Neue Regelungen zum Mutterschutz für Freie

Krankengeld bei Erkrankung des Kindes

Krankengeld – jetzt handeln

Keine Krankenversicherungsbeiträge auf freiwillige Versicherungsleistungen

 

 

Neue Formen der Recherche und deren Finanzierung – Geld verdienen fernab der Rundfunkanstalten

Obwohl wir uns Freie nennen, arbeiten viele von uns faktisch nur für einen einzigen Sender, allenfalls noch für einen zweiten. Aber muss das so sein? Gibt es Alternativen? Wie kann ich meine Arbeit möglichst gut verkaufen? Und gibt es Möglichkeiten meine Recherche zu finanzieren, wenn mein Sender nicht (genug) dafür zahlt? Auf diesen Fragen hat David Schraven, Gründer des gemeinnützigen Recherchebüros „Correctiv“, geantwortet. „Neue Formen der Recherche und deren Finanzierung – Geld verdienen fernab der Rundfunkanstalten“ weiterlesen

Freie Frauen – fair oder Frust?

Dorothea Hartz, seit zwei Jahren Frauenbeauftragte bei Radio Bremen, hat die Leitung des Panels übernommen.

Ihre Befragung der Frauen- bzw. Gleichstellungsbeauftragten in der ARD hat ergeben, dass in den Sendern rund 8000 freie Frauen arbeiten (von geschätzten 18.000 Freien insgesamt. Dabei handelt es sich um sog. arbeitnehmerähnliche Freie, die regelmäßig beschäftigt werden). Davon die meisten, nämlich rund 1600, beim ZDF.

Vergleicht man die Honorare, so verdienen freie Frauen in allen Anstalten weniger als freie Männer. Die Gründe sind nach Meinung der Teilnehmerinnen (es ist kein Mann dabei!) schnell ausgemacht: „Freie Frauen – fair oder Frust?“ weiterlesen